Archiv

Allgemeines

Leitfaden Elternarbeit: „Eltern erwünscht!? - Wie Zusammenarbeit in der Berufs- und Studienorientierung gelingen kann“

Eltern sind die wichtigsten Ansprechpartner ihrer Kinder, wenn es um ihre berufliche Zukunftsplanung geht. Wenn sie sich aktiv in den Berufs- und Studienwahlprozess einbringen, dann gelingt ihren Kindern der Übergang in den Beruf besser.

Die Bundesagentur für Arbeit und die Bundesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT haben einen gemeinsamen Leitfaden zur Rolle der Eltern im Berufs- und Studienwahlprozess ihrer Kinder veröffentlicht. „Wir wollen Schulen und andere Berufsorientierungsakteure unterstützen, Eltern in diese Aufgabe noch besser einzubinden“, erklärt dazu Raimund Becker, Vorstand Arbeitslosenversicherung der Bundesagentur für Arbeit.

Der Leitfaden ist in fünf Kapitel gegliedert. Das erste Kapitel mit der Überschrift „Ich will meinem Kind doch nicht reinreden“ beschäftigt sich mit Rolle und Aufgabe der Eltern im Berufs- und Studienwahlprozess. „Ausbildung, Studium oder doch was ganz anderes?“ thematisiert, was Eltern bei der Berufs- und Studienwahl ihrer Kinder interessiert. Das anschließende Kapitel „Stell dir vor, es ist Elternabend und der Raum ist voll“ beschreibt, wie Eltern erreicht und motiviert werden können. „Reflektieren, diskutieren, evaluieren“ rückt die Qualität von Elternarbeit in den Mittelpunkt, während der abschließende Serviceteil Informationen, Literaturhinweise und Arbeitsmittel bereithält.

Zugleich gibt der Leitfaden mit vielen anschaulichen Beispielen Tipps und Ratschläge, wie Eltern bei der Berufs- und Studienwahl ihrer Kinder erfolgreich angesprochen, für eine aktivere Beteiligung motiviert und wie ihnen Inhalte wirksam vermittelt werden können. So trägt der Leitfaden dazu bei, dass Eltern zu gut vorbereiteten Ratgebern für ihre Kinder werden.

Schulen können den Leitfaden „Eltern erwünscht!? Wie die Zusammenarbeit in der Berufs- und Studienorientierung gelingen kann“ über die Regionaldirektionen der Bundesagentur für Arbeit und die örtlichen Agenturen für Arbeit sowie über die Landesarbeitsgemeinschaften SCHULEWIRTSCHAFT beziehen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website
www.schulewirtschaft.de