Archiv

Allgemeines

Mehr Praxis für die Berufs- und Studienorientierung an Gymnasien und Integrierten Sekundarschulen

Das Landeskonzept Berufs- und Studienorientierung (BSO) hat den Grundstein dafür gelegt, dass die Berliner Gymnasien in diesem Schuljahr ein schulisches Gesamtkonzept für die BSO entwickeln.Sie können bereits in diesem Schuljahr damit beginnen, ab der Jahrgangsstufe 8 für jeden Schüler und jede Schülerin mindestens eine Maßnahme zur Berufs- und Studienorientierung anzubieten. Ab dem Schuljahr 2016/17 ist die Umsetzung eines Angebots ab der Jahrgangsstufe 8 für alle Gymnasien verbindlich. Den Gymnasien wird somit die notwendige Zeit gelassen, sich auf diesen Prozess einzulassen und ihn gut vorzubereiten. Für eine Koordinatorin/einen Koordinator BSO erhalten die Gymnasien in diesem Schuljahr je Schule eine Stunde zusätzlich. Dieses zusätzliche Kontingent wächst auf insgesamt sechs Stunden je Schule hoch.

PSW Partner Schule Wirtschaft unterstützt die Berliner Gymnasien bei der Entwicklung ihrer Berufsorientierungsangebote auf vielfältige Weise. Aktuell organisiert die Landesagentur im November insgesamt sechs SCHULE AKTIV-Veranstaltungen mit dem Titel "Leitfaden Berufsorientierung" zur Konzepterstellung für qualitätszentrierte Berufs- und Studienorientierung (BSO) an Schulen. Im Rahmen der Workshops lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Leitfaden und seine Elemente detailliert kennen. Wichtige Themen sind dabei die Planung und Umsetzung von Berufs- und Studienorientierung an der Schule auf Basis von Qualitätsmanagement, konkrete Maßnahmen zur Förderung der BSO der Schülerinnen und Schüler sowie die systematische Verzahnung konkreter Maßnahmen. Zahlreiche Arbeitsmaterialen für die Umsetzung unterschiedlicher Maßnahmen zur Berufsorientierung werden mit dem Leitfaden zur Verfügung gestellt.

Ein zweites aktuelles Angebot betrifft das Landeskonzept für Berufs- und Studienorientierung, es ist bei PSW online einsehbar. Auf der Website finden Interessierte auch einen Serviceteil mit Informationsmaterial und Praxisbeispielen zur Berufs- und Studienorientierung an Gymnasien, der regelmäßig aktualisiert wird.

Übrigens können sich Berliner Gymnasien bei Fragen zum Thema Konzeptentwicklung in Bezug auf die Berufs- und Studienorientierung nun auch an einen eigenen Ansprechpartner wenden. Es ist Michael Dannenberg vom Ulrich-von-Hutten-Gymnasium in Lichtenrade. Seine E-Mail-Adresse lautet: dannenberg(at)bso-berlin(dot)de.

Die Integrierten Sekundarschulen bieten bereits seit dem Schuljahr 2010/11 ab der Jahrgangsstufe 7 im Rahmen des Dualen Lernens mindestens eine Maßnahme zur Berufs- und Studienorientierung an. Im Zuge der Einrichtung der Jugendberufsagentur werden zusätzlich ab diesem Schuljahr in den Integrierten Sekundarschulen sogenannte BSO-Teams arbeiten. Dafür erhalten die Integrierten Sekundarschulen in diesem Schuljahr je Schule zwei Stunden zusätzlich, dieses zusätzliche Kontingent wächst auf insgesamt sechs Stunden je Schule hoch.

Für die BSO-Teams stehen Kompetenzteams für Beratung und Fortbildung zur Verfügung. Die Kick-Off-Veranstaltungen haben bereits stattgefunden.

Weitere Informationen finden Sie auf den Websites:
www.psw-berlin.de